Fortbildung Führen im Winter / Musherausbildung

Die Fortbildung Führen im Winter richtet sich an alle interessierten Outdoorguides die den Winter nicht scheuen. Vermittelt wird notwendiges Wissen um Kunden im Winter weit ab von der Zivilisation führen zu können. Dies erfolgt sowohl in Wald und Tundragebieten, als auch auf einfachen Bergtouren. Dabei handelt es sich um Trekkingtouren, Touren mit Hundeschlitten und das gehen mit Schneeschuhen und Steigeisen. Ziel ist in erster Linie nicht das Erbringen von sportlichen Leistungen, sondern die Schaffung von Naturerlebnissen und die persönliche Weiterentwicklung. Aus diesem Grund ersetzt die Fortbildung Berg keine Bergführer Ausbildung. Wer Menschen auf ernste Gipfel führen will, benötigt eine Bergführerausbildung nicht herum.

Schlittenhunde

Der Umgang mit Huskys ist ein ganz besonderes Erlebnis. Von Ihnen können wir sehr viel über unser eigenes Verhalten lernen. Sie ermöglichen uns weiterhin sehr weit ab von der Zivilisation ohne moderne Verkehrsmittel zu gelangen. Die nordischen Hunde sind perfekte Begleiter um sich in die Wildnis des Nordens zu begeben. Das Seminar wird von Tobias und Mareike Groß geleitet. Sie verbringen den Winter auf Ihrer Alm in Särna mit Ihrem Rudel. Sie vermitteln authentisch und extrem naturnah das Outdoorleben mit ihren Nordischen Hunden. Die typischen Hunderassen sind Grönländische Schlittenhunde, Laika und die Huskys. In dem Seminar werden auch die unterschiedlichen Charaktere und Einsatzmöglichkeiten sowie die verschiedenen Schlittenarten und Anspannmöglichkeiten vorgestellt.

Herausforderung Winter

Der Winter ermöglicht ungeahnte Erlebnisse und Erfahrungen. Eiskalte Tage, Schneereife und die tiefstehende Sonne erzeugen einmalige Stimmungen.  Das ist so eindrücklich, da muss nicht viel gesagt werden!

Ziel der Ausbildung ist es Teilnehmer sicher im Winter führen zu können. Die größten Sorgen der meisten Menschen auf Wintertouren sind Erfrierungen und Lawinen. Genau diesen Themen werden wir uns intensiv widmen.  Der Spaß kommt dabei garantiert nicht zu kurz.

Oft werden wir für völlig verrückt gehalten. Wir schlafen mit den Teilnehmern der Wildnisführer Fortbildung im Winter draußen? Das sollen wir mit Kindern machen? Teilnehmer wollten deshalb schon abreisen. Nach langen Gesprächen sind sie geblieben und haben es gewagt.
Was war die Rückmeldung am nächsten Morgen?

“Das war das Coolste was ich je gemacht habe!

Ich hätte nie gedacht das es klappt.”

Das ist Grenzerfahrung pur! Den Horizont erweitern und mit anderen Menschen zusammenarbeiten! Das ist die Essenz von Wildnisführungen.

Die Bergregionen sind bisher noch bis Ende März schneesicher. Diese Chance nutzen wir und bewegen uns ausschließlich in der Region. Daraufhin erfolgt eine Bergtrekking tour. Weiterhin wird das gehen mit Steigeisen für einfache Gletscherbegehungen trainiert. Als eines der Highlights werden wir ein Iglu bauen und die Nacht darin oder im Schneebiwak verbringen.

Inhalt der Fortbildung Winter:

  • Wandern im Gebirge
  • Gehen mit Steigeisen
  • Schneeschuhwandern
  • Iglubau
  • Winterbiwak
  • Fahren mit dem Schlitten
  • Fütterung der Hunde
  • Umgang mit den Schlittenhunden
  • Lagerbau
  • Naturschutz
  • Schneebiwak
  • Sicherheitshinweise
  • Wildtierkunde
  • Lawinenkunde ( Grundlagen)

Dauer: 5 Tage

Ort: Taintrux / Vogesen/ Frankreich

Teilnehmerzahl: 4-8 Teilnehmer

Kosten: 600 € zzgl. Anreise und Verpflegung

Unterkunft: im Iglu/Biwak Zelt und Hütte

Termine der Erlebnispädagogik / Wildnisführer Fortbildung